Nordkorea-Info.de

Normale Version: Steht ein Atombombentest bevor?
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

Dangun

(02.05.2012, 07:00)Juche schrieb: [ -> ]Das hat mich auch schon bei der Deutsch-Deutschen Wiedervereinigung aufgeregt, haben denn die Sozialisten nach Meinung der Kapitalisten gar nichts zu melden?

Nicht der Meinung der Kapitalisten. Ich sage nur Bürgervotum. Falls die Deutschen den Sozialismus oder Kommunismus gewollt hätten, wäre dieser auch gekommen. Wollte aber (kaum) einer....
(02.05.2012, 07:00)Juche schrieb: [ -> ]Das hat mich auch schon bei der Deutsch-Deutschen Wiedervereinigung aufgeregt, haben denn die Sozialisten nach Meinung der Kapitalisten gar nichts zu melden? Ist DAS nicht dogmatisch, anstatt sich mal die Pläne der DVRK anzugucken, anstatt alles von vorn herein zu verneinen?
Wie war das mit der Akzeptanz jeglicher anderer politischer Strömung in kommunistischen/sozialistischen Staaten? Es wundert einen wenn gerade du dich über so etwa aufregst...
Trotzdem hätten die Kapitalisten ein besseres Beispiel liefern können, und nicht einfach ein "Dogma" über das andere legen. Das ist nämlich auch kontraproduktiv, weil durchaus fähige Köpfe aus dem Osten nichts mehr zu sagen hatten.
(01.05.2012, 21:42)Schwabe schrieb: [ -> ]Aber was wird passieren, wenn Südkorea diese Pläne mit nordkoreanischer Handschrift höflich aber bestimmt ablehnt?
Denke es wird dann so weitergehen bisher. Früher oder später wird in Südkorea eine andere Partei gewählt werden, aber dadurch wir sich grundlegend nichts ändern.
Das Kapital Südkoreas wir die Macht nicht freiwillig aus der Hand geben. Aber ich glaube nicht, dass die DVRK den Süden angreifen wird. Vielleicht wenn dort eine revolutionäre Situation entstanden ist.

(01.05.2012, 21:42)Schwabe schrieb: [ -> ]ich habe jetzt keine Informationen dazu (keine Zeit, sie herauszusuchen), aber meines Wissens hatten die Sowjets eine Mini-Atombombe, um feindliche (konventionelle) Armeen abzuwehren. Ihr Name war "Luna".
Und manche Militärs haben ausgesagt, dass sie es im Falle von Kuba (Invasion in der Schweinebucht, etc.) durchaus erwogen haben, sie einzusetzen.
Hmm, so ganz ohne Quellen? Luna war ein Mondsonde der UdSSR und das Zurückschlagen der Invasion in der Schweinebucht, gelang meines Wissens ohne Hilfe der UdSSR.
Habe bei Wikipedia zum Thema folgendes gefunden:

Zitat:Taktische Kernwaffen (auch nukleare Gefechtsfeldwaffen genannt) sollen ähnlich wie konventionelle Waffen zur Bekämpfung gegnerischer Streitkräfte eingesetzt werden. Ihr Wirkungskreis und in der Regel auch die Sprengkraft sind deutlich geringer als bei strategischen Waffen. Die kleinste taktische Atomwaffe im Truppendienst hat eine Sprengkraft von circa 0,3 kT. Der geringe Wirkradius soll einen Einsatz relativ nahe an den eigenen Positionen erlauben.
Die Bezeichnung „taktisch“ ist insofern verharmlosend, als bereits diese Waffen schwerste Zerstörungen anrichten und erhebliche Radioaktivität freisetzen können, was im Kriegsfall verheerende Auswirkungen hätte. Bei der NATO-Nuklearstrategie "Flexible Response" wurde davon ausgegangen, dass der Einsatz taktischer Kernwaffen kontrollierbar sei. Erwiesen sich konventionelle Kampfmittel als zu schwach, würde der Gebrauch taktischer Kernwaffen die Abwehr von Angriffen auf NATO-Gebiet ermöglichen, ohne dass die Auseinandersetzung zu einem umfassenden nuklearen Schlagabtausch (sog. "all-out war") eskalieren müsste. Auf sowjetischer Seite wurde diese Theorie von Anfang an verworfen. Man hielt eine Begrenzung für unmöglich, sobald es einmal zum Einsatz von Kernwaffen gekommen wäre. Auch Frankreich stand dem Konzept sehr skeptisch gegenüber.

(01.05.2012, 20:17)NichtHurz schrieb: [ -> ]Ja, ich weiß dass die USA zum Ende des zweiten Weltkriegs Atomwaffen genutzt haben. Doch damit wurde auch klar wie vernichtend der weitere Einsatz dieser Waffen wäre.
Die Vernichtungskraft dieser Waffen wurde bei oberirdischen Atomwaffentests sichtbar. Das hätte man nicht an hunderttausenden Zivilisten testen müssen. Wie menschenverachtend muss man sein...?
(02.05.2012, 12:25)Juche schrieb: [ -> ]Trotzdem hätten die Kapitalisten ein besseres Beispiel liefern können, und nicht einfach ein "Dogma" über das andere legen. Das ist nämlich auch kontraproduktiv, weil durchaus fähige Köpfe aus dem Osten nichts mehr zu sagen hatten.
Das Beispiel haben die "Kapitalisten" ( welch grobschemtisches Zweifronten-Denken) bzw. die Bürger Deutschlands doch längst gegeben und wir leben und erleben es doch jeden Tag.
Fähige Ingenieure sind sofort in der neuen Wirtschaft akzeptiert worden. Handwerker haben sofort nach der Wiedervereinigung eigene Firmen aufgemacht, wir haben eine ostdeutsche Kanzlerin, einen ostdeutschen Präsidenten, die Partei "Die Linke " ist ostdeutsch dominiert, Lehrer wurden im neuen Schulsystem übernommen, sogar Offiziere der NVA wurden weiterbeschäftigt.
Aussortiert wurden nur die, die wirklich allzuviel Dreck am Stecken hatten und selbst die können z.B. heute noch in der Stasi-Akten-Behörde arbeiten- ein Treppenwitz der Geschichte, der viele anständige Menschen deprimiert.
Pech hatte wohl auch der , der sozialistische Betriebswirtschaft studiert hatte und keine Umschulung machen wollte oder konnte.
Ja, ja, der Gauch. Ist jetzt ne ganz große Nummer, weil er damals nen bisschen demonstriert hat. Von dem halte ich gar nichts, und naja, Merkel ist auch so ne Sache. Ihr Vater ist ja damals nur in den Osten gegangen, um zu missionieren. Nen bescheideren Grund gibts wohl kaum, oder?
Hast Du ein persönliches Problem mit Gauck? Wegen seiner oder deiner Vergangenheit ? Oder ist es Neid?
haben wir Sippenhaft, daß Frau Merkel für ihren Vater bestraft werden soll?
Ich finde Herrn Gauck bisher recht annehmbar. Ob er das Zeug zum Scheel oder Weizsäcker hat werden wir noch sehen.
Ich hab es aber auch nicht so mit Pastoren- na egal.
Er reist z.B. nicht in die Ukraine, weil dort der Umgang mit politischen Gegenern sehr restriktiv und grenzwertig ist.
Das begrüße ich.
Hat Juche eigentlich 1989 demonstriert

Ich rechne - um mal zum Thema zurück zu kommen auch mit weiteren Atomtest des Nordens.
Das gehört zum Kalkül und zur Linie der NK-Regierung in der Hoffnung, das Atomwaffenbesitz die Regierungsmacht dauerhaft sichert.
Ich halte das ja für einen Irrtum- die Nordkoreanische ... sagen wir... "Wende".... wird nicht von aussen kommen- denn: wahre Schönheit kommt von innen :-) und braucht Zeit.
(02.05.2012, 18:19)piratbürger schrieb: [ -> ]Hast Du ein persönliches Problem mit Gauck? Wegen seiner oder deiner Vergangenheit ? Oder ist es Neid?
haben wir Sippenhaft, daß Frau Merkel für ihren Vater bestraft werden soll?
Merkel war bei der Ost-CDU, die nur ein Wurmfortsatz der SED war. Und wenn ich mich recht entsinne, war sie auch in die Organisationen zur "ideologischen Schulung" gut eingebunden. Das ist eher ein Grund, warum ich ein Problem mit ihr habe. Aber die Linken müssten sich da doch die Hände reiben.

Ihr Vater ging als Pastor in die DDR. Meiner Meinung nach eine gute Sache, oder zumindest nichts Verwerfliches. Zu bestrafen gibt es da jedenfalls nichts.


Mit Gauck ist das so eine Sache... Er hat gute und weniger gute Seiten. Aber jedenfalls hat er mehr Format als einige seiner Vorgänger und als viele andere Politiker. Sowohl westliche als auch kommunistische.

(02.05.2012, 18:36)gutbrod schrieb: [ -> ]Ich halte das ja für einen Irrtum- die Nordkoreanische ... sagen wir... "Wende".... wird nicht von aussen kommen- denn: wahre Schönheit kommt von innen :-) und braucht Zeit.
Meine These ist: Das nordkoreanische System lebt von der gefühlten Bedrohung. Nur wenn das Volk in der Überzeugung lebt, dass es ständig in seiner Existenz bedroht ist, kann man ihm so viel Opfer abverlangen. Ich bin mir sicher, wenn der Lebensstadard der nordkoreanischen Bevölkerung massiv stiege, müsste die Regierung entweder massive Zugeständnisse machen, wie in China geschehen, oder sie waere weg vom Fenster. Ein "Wandel durch Handel" wäre eigentlich sehr einfach. Der einzige Grund, warum das nicht funktioniert, ist: Sobald die nordkoreanische Regierung mehr Ressourcen hat, modernisiert sie ihre Waffensysteme und greift den Süden an. Nur meine Theorie.
(02.05.2012, 18:19)piratbürger schrieb: [ -> ]Hast Du ein persönliches Problem mit Gauck? Wegen seiner oder deiner Vergangenheit ? Oder ist es Neid?
haben wir Sippenhaft, daß Frau Merkel für ihren Vater bestraft werden soll?

Nein, aber ich kann einfach nicht verstehen, warum ausgerechnet Frau Merkel jetzt so gegen die DDR hetzt, wenn sie damals in genau diesem Land gelebt hat. Und das gar nicht mal schlecht.
Genau das gleiche mit Herrn Gauck, dessen Sichtweise mir übrigens viel zu undifferenziert ist.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17