Nordkorea-Info.de

Normale Version: PC Betriebssystem in Korea
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7
Teardown, wenn Du dir die Ausgabe des Filebrowsers ansiehst, erkennst Du das alles unter den Direktories in englisch dargestellt wird.
Das ist nicht verwunderlich. Der Kern ist nicht sprachspezifisch.
Das von Torvald entwickelte System, wie auch alle anderen Betriebssysteme nutzen englische Begriffe.
Du kannst Dir ja mal ein Linux downladen. Wenn Du es dann installierst, wirst Du nach der Landessprache gefragt. Darunter ist eben auch koreanisch. Nach der Installation erfolgen die Systemmeldungen in koreanisch. Wenn Du jetzt noch ein paar Bilder, eine rote Fahne und Lobpreisungen hinzufügst, kannst Du doch nicht behaupten, es wäre ein koreanisches System.
Das sind doch nur hinzugefügte Bilder und Meldungen.
egkr1, ich nutze selbst Ubuntu als Zweitsystem z.B. fürs Onlinebanking. Fühle mich da mit Windows wegen des massenhaften Vorhandenseins von Viren und Trojanern trotz Antivirenprogramm nicht sicher genug.
Für Linux gibt es ja so gut wie keine Trojaner und das System ist wohl auch insgesamt sicherer.
Ich habe auch verschiedene Desktops bzw. Windowmanager ausprobiert, KDE, Gnome, Xfce und Fluxbox. Bin aber was Linux betrifft noch lange kein Profi und will es auch nicht werden.

Das "nordkoreanische Linux", ich benutze den Begriff der Einfachheit halber, lade ich interessehalber gerade auf meinen Rechner. Mal schauen ob ich das installiert bekomme.
(14.10.2012, 12:12)teardown schrieb: [ -> ]Das "nordkoreanische Linux", ich benutze den Begriff der Einfachheit halber, lade ich interessehalber gerade auf meinen Rechner. Mal schauen ob ich das installiert bekomme.

Eine Frage wäre, ob im Norden und Süden Koreas unterschiedliche Begriffe auf der Bildschirmoberfläche verwendet werden.
Sprachlich haben sich die beiden Landesteile ja ein Stück auseinanderentwickelt, und das dürfte besonders im Bereich der Technik sich auswirken, wenn für neue "Erfindungen" unabhängig voneinander unterschiedliche Begriffen kreiert wurden.
In Chinesischen gibt es z.B. auf dem Festland und in der Provinz Taiwan unterschiedliche Begriffe für "Software" und "Maus".
Na ja, teardown. Das mit der Sicherheit des Systems ist so eine Sache.
Ich sehe es so: das eigentliche Problem sitzt vor dem Bildschirm. Die User machen sich nicht viele Gedanken zu ihrer Sicherheit. Antivirscanner installiert und fertig. Beim Linux muß man sich schon etwas mit dem System beschäftigen. Eine gute Distribution ist nach der Installation beinah komplett verriegelt. Der User muß dann entsprechend seines Bedarfs entriegeln. Da wird er sich auch der Gefahren bewußt. Die ganze Schadsoftware kann man auch gegen Linux einsetzen. Windows ist aber aus Sicht der Schadsoftwareprogrammierer interessanter, weil die Anzahl der Windowssysteme, also die Opferanzahl höher ist.
Also Blauer Apfel, im Bereich der eigentlichen Technik werden sich die Begrifflichkeit nicht auseinander entwickelt haben. Das käme ja dem Turmbau zu Babel gleich. Ich vergleiche das mal mit D, AU und CH. Auto bleibt Auto, Computer wird Computer genannt. Natürlich kann man politisch gewillt andere Begriffe für gleiche Dinge einsetzen. Das wird aber nicht von langer Dauer sein. Mir fällt immer wieder Ketwurst ein. Das war der politisch korrekte Begriff für Hotdog in der DDR. Albern, oder?
Wenn im Startfenster steht: "Wir beginnen jetzt" statt "Willkommen" ist das weder eine Entwicklung noch eine Auseinanderentwicklung.
Was für mich interessant wäre, verweist man bei der Installation immer noch auf die GPL-Lizens oder hat man das entfernt.
Habe das "Red Star Linux" installiert, der Dialog ist komplett in Koreanisch. Ob da etwas von GPL steht, konnte ich nicht erkennen.
Durch das Menü für die Partitionierung habe ich mich irgendwie im Blindflug durchgehangelt.

[Bild: Bild001.jpg]

Die Auflösung ist noch zu gering, mal schauen ob ich da noch etwas ändern kann. Ansonsten läuft es relativ gut auf meinem alten 800Mhz-PC.
Die Oberfläche ist auch komplett in Koreanisch.
Ich kenne die Tastenbelegung in Korea nicht.
Aber versuchmal:
wenn Du im GUI bist, alt-Taste und F2-Taste, dann sollte sich eine shell öffnen, dann kannst du, wenn englissprachige Befehle angenommen werden ls oder ll eingeben, das entspricht dem dir oder dir /w in DOS/Windows.
Respekt, egkr1, Du bist ein echter Auskenner. Mal beruflich damit zu tun gehabt?
Ach, nur Interesse an Unix-Systemen und weil ich geizig bin, gern kostenlose freie Software nutze. Allerdings auch Apple-Fan, weil eben Unix. Gerade letzteres steht zur ersten Aussage im krassen Gegensatz. Trotz alledem, Apples Unix-OS ist super.
(14.10.2012, 17:49)egkr1 schrieb: [ -> ]Also Blauer Apfel, im Bereich der eigentlichen Technik werden sich die Begrifflichkeit nicht auseinander entwickelt haben. Das käme ja dem Turmbau zu Babel gleich. Ich vergleiche das mal mit D, AU und CH. Auto bleibt Auto, Computer wird Computer genannt. Natürlich kann man politisch gewillt andere Begriffe für gleiche Dinge einsetzen. Das wird aber nicht von langer Dauer sein. Mir fällt immer wieder Ketwurst ein. Das war der politisch korrekte Begriff für Hotdog in der DDR. Albern, oder?
Wenn im Startfenster steht: "Wir beginnen jetzt" statt "Willkommen" ist das weder eine Entwicklung noch eine Auseinanderentwicklung.
Was für mich interessant wäre, verweist man bei der Installation immer noch auf die GPL-Lizens oder hat man das entfernt.

Es gibt zwei wesentliche Unterschiede zwischen Nord- und Südkorea und Deutschland, Österreich und Schweiz auf der anderen Seite:
1. Im deutschsprachigen Raum basieren die meisten Begriffe auf englischen, lateinischen oder griechischen Begriffen. In asiatischen Sprachen geht das nicht, dort werden technische Begriffe meist sinngemaess "kreiert", z.B. "Drei-Pole-Kontrolle" für Transistor (im Chinesischen). Wenn zwei Leute oder Institutionen unabhängig einen Namen kreiieren, kommt mit Sicherheit etwas Verschiedenes hinaus.
2. Zwischen den Deutschsprachigen Ländern besteht regelmäßig Kontakt, die Techniker und Wissenschaftler lesen die gleichen Publikationen. In Nord- und Südkorea nicht.
(15.10.2012, 01:26)Blauer Apfel schrieb: [ -> ]1. Im deutschsprachigen Raum basieren die meisten Begriffe auf englischen, lateinischen oder griechischen Begriffen. In asiatischen Sprachen geht das nicht, dort werden technische Begriffe meist sinngemaess "kreiert", z.B. "Drei-Pole-Kontrolle" für Transistor (im Chinesischen). Wenn zwei Leute oder Institutionen unabhängig einen Namen kreiieren, kommt mit Sicherheit etwas Verschiedenes hinaus.

"Bei den asiatischen Sprachen geht das nicht" ...
da gehts du wohl von einem Weltbild aus, welches China als Zentrum der (asiatischen Sprach-) Welt sieht und negierst die unterschiedliche Struktur der meisten anderen asiatischen Sprachen.
Chinesisch mit seiner Symbolschrift und der großen Lautarmut (was durch die unterschidlichen Tonhöhen ausgeglichen wird) unterscheidet sich doch sehr von vielen anderen asiatischen Schriften, die phonetisch aufgebaut sind und aus einem größeren Lautreichtum schöpfen können.

Koreanisch (mit seiner phonetischen Buchstabenschrift) hat es da viel leichter als Chinesisch Fremdwörter in seine Sprache zu integrieren.

Ein leichtes Rätsel zu einem koreanischen Wort aus dem Bereich der Technik:

컴퓨터 versus 콤퓨터

welches Wort stammt aus Nordkorea, welches aus Südkorea?
was bedeuten diese Wörter?
worin könnte die Ursache für die leicht unterschiedliche Schreibweise liegen?

(Anmerkung: hier wurde von den Koreanern (in Nord und Süd) kein neues sinngemäßes Wort kreiert, sondern versucht, das Fremdwort in der ausländischen Phonetik mit den eigenen Buchstaben niederzuschreiben)
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7