Nordkorea-Info.de

Normale Version: Eine Koreanerin in China
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Ich habe noch einmal ins Original gesehen, dort steht sie stammt aus (Nord-) Korea Suzhou, d.h. es muss dort einen Ort geben, der nach Transliteration ins Chinesische genauso geschrieben wird, wie die gleichnamige chinesische Stadt.

Wenn es ums heutige Leben geht, spielt revolutionaere Rethorik in China keinerlei Rolle mehr, bei der Beschreibung der Geschichte werden Kommunismus und Revolution aber immer noch hochgehalten. So kennt sicherlich jeder Chinese den "Marsch der Freiwilligenarmee" (das Lied).
Das erscheint manchmal schizophren, oder man steht auf dem Standpunkt, jede Epoche hat die Ideologie und Sprache herausgebildet, der der Zeit angemessen war.

Warum Fr. Liu nicht nach Korea kann, kann man nur spekulieren. Als Rentnerin, die in einem unterentwickelten Gebiet normale Arbeiterin war, ist das von den Kosten her schon extrem schwierig. Ich schaetze mehr als 90% aller Chinesen waren noch nie im Ausland.
Hallo Blauer Apfel,

wie erkennt man aus dem chinesischen Originaltext, dass man den Familiennamen der koreanischen Rentnerin: 李 > "Liu" ausspricht, und nicht, wie ich erwartet hätte, als "Li" (im 3. Ton) ?

Zur Stadt Suzhou(?): 肃州 sind die chin. Zeichen hier als Ortsangabe oder phonetische Umschreibung (eines Ortsnamens) verwendet, und gehört das 那 noch zum Ortsnamen, wenn nicht, welche grammatikalische Funktion hat dieses "na" dann ?

Zum Kampf beim Onsong-Berg im Bezirk Pyongyang im Oktober 1952:
Nach einem runter-rauf-runter-rauf hatte sich schon Mitte 1951 die Kampflinie auf den 38.Breitengrad verfestigt und den ersten (erfolglosen) Waffenstillstandsgespräche fanden im Sommer 1951 in Kaesong statt. Danach gab es nur noch Gemetzel entlang dieser Kampflinie sowie die amerikanischen Luftangriffe quer über Nordkorea.
Der Kampf beim Onsong-Berg müßte (falls er sich tatsächlich im Okt. 1952 zugetragen haben soll) nicht in der Umgebung der uns bekannten Stadt "Pyongyang" zugetragen haben, sondern in einem Bezirk gleichen Namens am 38. Breitengrad?!

Dass die koreanische Volksarmee gleich zu Beginn des Krieges 16-jährige Schülerinnen als Soldatinnen (wenn auch als Krankenschwester-Soldatin) aufgenommen hat, wundert mich auch, aber im Krieg ist wohl vieles möglich ...

Aus nordkoreanischer Sichtweise wurde sie eventuell als ein Deserteur betrachtet?

Und: China vor der "Ein Kind Politik": Frau Li hat sechs Kinder ...
(15.07.2012, 06:34)Kuwolsan schrieb: [ -> ]Hallo Blauer Apfel,

wie erkennt man aus dem chinesischen Originaltext, dass man den Familiennamen der koreanischen Rentnerin: 李 > "Liu" ausspricht, und nicht, wie ich erwartet hätte, als "Li" (im 3. Ton) ?

Zur Stadt Suzhou(?): 肃州 sind die chin. Zeichen hier als Ortsangabe oder phonetische Umschreibung (eines Ortsnamens) verwendet, und gehört das 那 noch zum Ortsnamen, wenn nicht, welche grammatikalische Funktion hat dieses "na" dann ?

Zum Kampf beim Onsong-Berg im Bezirk Pyongyang im Oktober 1952:
Nach einem runter-rauf-runter-rauf hatte sich schon Mitte 1951 die Kampflinie auf den 38.Breitengrad verfestigt und den ersten (erfolglosen) Waffenstillstandsgespräche fanden im Sommer 1951 in Kaesong statt. Danach gab es nur noch Gemetzel entlang dieser Kampflinie sowie die amerikanischen Luftangriffe quer über Nordkorea.
Der Kampf beim Onsong-Berg müßte (falls er sich tatsächlich im Okt. 1952 zugetragen haben soll) nicht in der Umgebung der uns bekannten Stadt "Pyongyang" zugetragen haben, sondern in einem Bezirk gleichen Namens am 38. Breitengrad?!

Dass die koreanische Volksarmee gleich zu Beginn des Krieges 16-jährige Schülerinnen als Soldatinnen (wenn auch als Krankenschwester-Soldatin) aufgenommen hat, wundert mich auch, aber im Krieg ist wohl vieles möglich ...

Aus nordkoreanischer Sichtweise wurde sie eventuell als ein Deserteur betrachtet?

Und: China vor der "Ein Kind Politik": Frau Li hat sechs Kinder ...

Ups, die Koreanerin in dem Artikel heisst wirklich Frau Li, nicht Liu. War wohl gestern abend schon etwas spaet Rolleyes

肃州那 - da 州 soviel wie "Bezirk" heisst und sehr haeufig als letzte Silbe eines chinesischen Ortsnamens erscheint, denke ich, dass der betreffende Ort 肃州 heisst. 那 hat dann eigentlich keine Bedeutung, heisst so viel wie "von dort".
Eine Baidu-Suche nach "肃州那" hat nichts ergeben.

Der Onsong-Berg (五圣山) liegt in der Naehe des 38. Breitengrades, ein 1062m hoher Berg
http://zhidao.baidu.com/question/74209715.html

平壤 ist die Hauptstadt Pyongyang
平康 ist der Bezirk Pyonggang, dicht an der Grenze zum Sueden, siehe z.B. auf der Karte hier
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/co...th_map.png
Hallo Blauer Apfel,

bei "Pyonggang" habe ich zu schnell darüber hinweggelesen und dachte automatisch an "Pyongyang"; doch der kleine Unterschied zwischen dem "y" und "g" hat eine große geographische Auswirkung ... ,sorry ...
Seiten: 1 2