Ein Jahr für das Volk - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Ein Jahr für das Volk


Ein Jahr für das Volk

Der hoch verehrte Genosse Kim Jong Un hielt das Volk für das wichtigste, hochachtet und liebt endlos. Auch im Jahr 2021 hinterließ er die Spur auf dem Weg zum hingebungsvollen Einsatz für das Volk.


Für das Glück des Volkes

Im letzten Jahr fanden mehrmalige wichtige Sitzungen statt. Dabei wurden die Fragen für den Wohlstand des Volkes erörtert und unterstrichen.

Am Anfang Januar fand der VIII. Parteitag der PdAK in Pyongyang statt. Auf dem Parteitag legte er den neuen Fünfjahresplan für die staatliche Wirtschaftsentwicklung für Aufschwung und Entwicklung des Landes und das Glück des Volkes dar.

Er nahm am Anfang April am 6. Treffen der Zellensekretäre der PdAK teil und sagte, das ZK der Partei habe vor, aus kommenden fünf Jahren ein effektives Jahrfünft, in dem die Wirtschaft des Landes angekurbelt und das Ernährungs-, Bekleidungs- und Wohnungsproblem der Bevölkerung gelöst wird, ja ein Jahrfünft steiler Sprünge zu machen, in dem sich die Flüsse und Berge wiederum verändern.

Auf der 3. Plenartagung des ZK der PdAK in der VIII. Wahlperiode, die unter seiner Leitung im Juni stattfand, wurden die erstrangigen Fragen für die Stabilisierung und Verbesserung des Volkslebens in gegenwärtigem Sachverhalt als wichtigen Besprechungspunkt erörtert. Und es wurde als Parteipolitik festgelegt, auf Kosten des Staates die Kinderkrippen- und Kindergartenkinder des ganzen Landes mit Milchprodukten und anderen nahrhaften Lebensmitteln zu versorgen.

Er sagte in der historischen politischen Rede bei der 5. Tagung der Obersten Versammlung der DVRK in der XIV. Legislaturperiode, Un sagte, dass die dringlichste und lebenswichtigste revolutionäre Aufgabe in der neuen Entwicklung des sozialistischen Aufbaus darin besteht, das Leben des Volkes zu stabilisieren und zu verbessern, und legte die politischen Fragen dafür konkret dar.


Weg zum selbstlosen Dienst

Zum Neujahr 2021 sandte er dem gesamten Volk sein eigenhändiges Schreiben. In seinem Schreiben legte er den Schwur nochmals ab, er werde auch im Neujahr für die beschleunigte Herbeiführung vom neuen Zeitalter, in dem das Ideal und der Wunsch des Volkes zustande gebracht werden, kräftig kämpfen und sein Herz für das große Volk unverändert wird.

Getreu diesem Schwur arbeitete er einen Plan für das Glück des Volk aus und setzte dafür seine Seele und Anstrengungen ein.

Am 23. März war er anwesend bei der Feier zum Beginn des Baus von 10 000 Wohnungen in Pyongyang und legte in der Rede die Konzeption dar, künftig in 5 Jahren jährlich Wohnhäuser für 10 000 Haushalte in der Stadt Pyongyang zu errichten. Und er sagte wie folgt: Unter den jetzigen Umständen, unter denen die Herausforderungen und die Hindernisse wie nie zuvor hart sind, solche groß angelegten Baumaßnahmen durchzuführen, das selbst ist in der Tat eine erstaunliche Sache, die über die Vorstellungskraft hinausgeht.

Aber unsere Partei beschloss, den Bau von 10 000 Wohnungen unbedingt voranzutreiben, weil diese Sache mit dem Leben der Hauptstädter unmittelbar verbunden und eine wichtige politische Arbeit im ersten Jahr für die konsequente Durchsetzung der Beschlüsse des Parteitages ist.

Danach besichtigte er mit der Konzeption, am Fluss Pothong um das Pothong-Tor das terrassenförmige Wohnviertel von 800 Wohnungen neu zu bauen, die Baustelle. Später suchte er diese Baustelle mehrmals vor Ort auf.

Er erkundigte sich nach dem Probestück vom neu hergestellten Bus und sagte, man solle den bei der Benutzung des Volkes bequemen Bus in großer Menge produzieren.

Der Generalsekretär leitete im November letzten Jahres die Stadt Samjiyon, die in Vorbild der sozialistischen kulturellen Gebirgsstadt verwandelt wurde, vor Ort an. Er sagte, es sei verpflichtet, die beim Bau der Stadt Samjiyon gesammelten hervorragenden Erfahrungen aktiv zu fördern und zu erweitern und somit eine Wendephase für die Beschleunigung der Entwicklung des Baus der Bezirke und der ganzen zivilisierten Gesellschaft einzuleiten. Und er beglückwünschte warmherzig zum Glück und Wohlergehen die Bewohner der Stadt Samjiyon, die in diesem Gebiet ein zivilisiertes und ausgezeichnet kulturelles Leben führen werden.

Dank seiner erhabenen Volksauffassung, dass man für das Volk vom Himmel Sterne holen muss, wird auf diesem Boden das Glück des Volkes endlos geschaffen.

Naenara, 2022-01-01

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt